Obwohl in den Industriestaaten des 21. Jahrhunderts Bildung für alle möglich sein sollte, ist dies in vielen Fällen noch immer mit Einschränkungen verbunden. In vielen Ländern der Welt gibt es kaum einen allgemeinen Bildungszugang oder nur einen sehr mangelhaften. Oft entscheiden Armut, Behinderung oder die ethnische Zugehörigkeit über den Umfang des Bildungszugangs.

Eingeschränkter Zugang

Durch eine massive Zuwanderung ist der Zugang zur Bildung für viele Gruppen sehr schwierig. Das gilt auch für Deutschland. Viele Migranten beherrschen die deutsche Sprache nicht und haben daher Schwierigkeiten, Bildungsmöglichkeiten in Deutschland in vollem Umfang auszunutzen. Dieses Problem beginnt bereits in der Grundschule und setzt sich bei der Aus- und Weiterbildung fort.

Ein zweites Problem stellt die derzeitige Corona-Krise dar. Nicht alle haben die Möglichkeit, digital am Unterricht teilzunehmen. Viele ärmere Familien verfügen nicht über die dafür notwendige technische Grundausstattung.

In vielen Ländern der Welt gibt es überhaupt keinen allgemeinen Bildungszugang. Das betrifft in erster Linie die Entwicklungsländer, aber auch Staaten, in denen Krieg herrscht. Laut Weltbildungsbericht der UNESCO aus dem Jahr 2018, der 2020 veröffentlicht wurde, geht hervor, dass weltweit rund 250 Millionen Kinder keine Möglichkeit haben, eine Schule oder einen Unterricht zu besuchen.

Allerdings hat sich diese Situation seit der Jahrtausendwende bereits etwas entschärft. Damals gab es über 350 Millionen Kinder, die keinen Zugang zur Bildung hatten. Besonders betroffen von der Bildungsarmut sind Menschen aus Randgruppen, Minderheiten sowie Migranten. Durch die Pandemie wird diese Bildungsungleichheit zusätzlich verschärft.

In Deutschland sieht die Lage natürlich besser aus. Allerdings gibt es neben den Migranten auch andere Personen, die unter einem eingeschränkten Bildungszugang leiden. Vielfach wird kritisiert, dass Menschen mit Behinderungen noch immer gesondert in speziellen Einrichtungen unterrichtet werden und damit vom allgemeinen Bildungszugang ausgeschlossen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.